To Top

Prävention – was bedeutet das?

Sie können mit ärztlicher Hilfe die Voraussetzung schaffen, möglichst lange gesund, beweglich und leistungsfähig zu bleiben – für ein Mehr an Lebensqualität.
Wir können Ihnen dabei helfen.

Die Menschen werden immer älter – dank guter Ernährung, sinkender Umweltgefahren, medizinischen Fortschritts. Gleichzeitig steigt aber die Zahl der Alterserkrankungen stetig an: Übergewicht, Gefäßverkalkung, Arthrose, Diabetes, Herzleiden, Krebs. Eine neue Volkskrankheit scheint die Altersdemenz zu werden. Die Medizin hat sich Jahrhunderte lang hauptsächlich darauf beschränkt, Krankheiten zu heilen oder zu lindern. Die Pharmaindustrie investiert viel Geld in die Entwicklung neuer Medikamente zur Linderung von Krankheiten.

Doch es gibt einen sinnvolleren Ansatz: die Präventionsmedizin. Denn Vorbeugen ist besser als Heilen. Das Ziel ist, individuelle Risikofaktoren, etwa familiäre Belastungen, Lebensweise, Lebensumstände zu erkennen und das Risiko für eine Erkrankung durch ärztliche Beratung und Unterstützung zu mindern.

Man unterscheidet 3 Bereiche:

  • Primärprävention
  • Sekundärprävention
  • Tertiärprävention

Bei der Primärprävention gilt es, die Gesundheit durch Vorbeugung zu erhalten. Sie setzt ein, ehe Erkrankungen auftreten und richtet sich eigentlich an jeden gesunden Menschen.

Bei der Sekundärprävention geht es darum, eine Erkrankung frühzeitig zu erkennen, um durch entsprechende Maßnahmen eine Verschlechterung zu vermeiden. Sie richtet sich an Patienten, die selbst etwas tun wollen, um wieder gesund zu werden.

Bei der Tertiärprävention geht es darum, die Verschlimmerung einer bereits voll ausgebildeten Erkrankung zu verhindern. Sie richtet sich an Patienten, die ihren aktuellen Gesundheitszustand erhalten oder wieder bessern wollen.

In unserer Praxis bieten wir ein breites Spektrum gesundheitsfördernder und -erhaltender Maßnahmen an – unter medizinisch-wissenschaftlicher Kontrolle in unserem Gesundheitszentrum.


Wir bieten an:

  • individuelle Gesundheitsrisiko-Analyse
  • Gesundheitsförderung (Ernährungsberatung, Personal Training, EMS, Physiotherapie)
  • Impfungen
  • Krankheitsfrüherkennung (Check-ups zur Früherkennung verborgener Erkrankungen)