To Top

Presse über FERA

Foto: © Rafael Ben-Ari - Fotolia.com
Foto: © Rafael Ben-Ari - Fotolia.com
Verdrängte Schwangerschaft

Der Gynäkologe Peter Rott hat zur Feststellung der Häufigkeit von unbemerkten Schwangerschaften als Oberarzt im Krankenhaus Forschungen durchgeführt.

"Es sind mehrere Studien diesbezüglich durchgeführt worden, die allesamt zum gleichen Ergebnis kommen: Auf 500 Schwangerschaften kommt eine unbemerkte Schwangerschaft."

zum Artikel

Foto: © Andrzej Wilusz - Fotolia.com
Foto: © Andrzej Wilusz - Fotolia.com
Schwangerschaft bis zur Geburt unbemerkt: Wie kann das sein?

Peter Rott, Gynäkologe und Psychotherapeut im Gespräch mit t-online.de

"Immer wieder hört man von Frauen, die mit Bauchschmerzen in die Klinik gehen und dann erfahren, dass sie bereits seit mehreren Monaten schwanger sind. Aber vorstellbar ist das eigentlich nicht. Wie kann es sein, dass auf 500 Schwangerschaften eine kommt, die nicht bemerkt wird?"

Simone Blaß, t-online.de

zum Artikel

Foto: © freepeoplea - Fotolia.com
Foto: © freepeoplea - Fotolia.com
Tagesspiegel: Kinder zur Welt bringen? - nur noch im Krankenhaus

"Ab dem 1.8.2013 beendet die Fera-Geburtshilfe nach 14 Jahren ihre Tätigkeit - wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen. Selbstverständlich betreuen wir Ihre Schwangerschaft in gewohnter Qualität und bleiben Ihr Ansprechpartner in allen Fragen."

Artikel lesen (PDF)

Foto: © marcomaccolini - Fotolia.com
Foto: © marcomaccolini - Fotolia.com
Unbemerkt schwanger: "Wie, du kannst da 'nen Kopf sehen?"

Berliner Psychotherapeut und Gynäkologe Peter Rott im Gespräch mit Spiegel Online - PANORAMA

"Frauen, die schwanger sind und bis zur Geburt nichts davon bemerken - geht das überhaupt? Und ob, sagen Mediziner und Psychologen. So wie bei Andrea Reimers: Völlig unerwartet bekam sie eine Tochter - an Bord eines Containerschiffs im Südatlantik."

Artikel von Rainer Leurs, Cuxhaven

zum Artikel

Foto: © Malgorzata Kistryn - Fotolia.com
Foto: © Malgorzata Kistryn - Fotolia.com
Warum Mütter ihre Kinder töten

Therapeut Peter Rott: „Das Baby wurde verdrängt“

"Immer wieder hört man von Müttern, die ihre eigenen Kinder nach der Geburt umbringen. Psychotherapeut Peter Rott erklärt, dass die Tötung meist ein Versuch des Ungeschehenmachens ist."

Artikel von von Tanja Buntrock, Der Tagesspiegel

zum Artikel

Foto: © Piotr Marcinski - Fotolia.com
Foto: © Piotr Marcinski - Fotolia.com
Wie Frauen eine Schwangerschaft verdrängen können

Berliner Gynäkologe und Psychotherapeut Peter Rott im Gespräch mit DIE WELT

"Frauen, die nicht schwanger sein wollen, finden für alles eine Erklärung. Körperliche Veränderungen werden einfach umgedeutet."

Artikel von Barbara Driessen, Die Welt

zum Artikel

Artikel in der Süddeutschen Zeitung von Dr. Peter Rott

“Die fallen bei der Geburt aus allen Wolken.” Wenn Frauen überraschend Mütter werden.

Artikel lesen (PDF)

Foto: © hartphotography - Fotolia.com
Foto: © hartphotography - Fotolia.com
Verdrängung bis zum ersten Babyschrei

"Unsere Zeitung sprach mit Gynäkologe und Psychotherapeut Dr. Peter Rott aus Berlin, der sich seit zehn Jahren mit Forschungen zum Thema "verdrängte Schwangerschaft" befasst."

Mit Dr. Peter Rott sprach Marco Marcegaglia, Westfalenpost

zum Artikel